Steuerklassenwechsel - So ändern Sie nicht optimale Steuerklassen

Das Thema Steuerklassen ist primär für verheiratet Paare von Interesse. Die Wahl der Steuerklasse hat oft Auswirkungen auf die steuerliche Belastung durch das Finanzamt. Doch oft ist die Steuerklassenkombination bzw. die Steuerklassenwahl nicht optimal. Themen wie Ehegattensplitting, Lohnersatzleistungen und Gütertrennung sind zu beachten. Die Steuerklassenwahl lässt sich ändern. Wir erläutern Ihnen wie!

Zu beachten: Das Ehegattensplitting

Nach einer Heirat ändert sich oft die steuerliche Veranlagung von Finanzamt der Einkommensteuer der beiden Ehepartner. Die erste wichtige Entscheidung: Wollen beide Partner zusammen oder getrennt bei der Steuererklärung veranlagt werden? Bei der gemeinsamen Besteuerung summiert man das Einkommen und teilt es dann durch zwei (Splitting). Dies ist das sogenannte Ehegattensplitting. Die Lohnsteuer des jeweiligen Ehepartners wird dann von diesem Wert berechnet und natürlich wieder mit zwei multipliziert. Die Konsequenz ist eine Lohnsteuerpflicht für jeden Partner und die Versteuerung des halben Gesamteinkommens durch jeden Partner.

Der Steuerklassenwechsel - nach Trennung oder zur Optimierung

Sollten die Steuerklassen nicht optimal gewählt sein, so können Sie die Steuerklassen wechseln. Allerdings nur einmal im Jahr. Zu dieser Regelung gibt es einige Ausnahmen:

 

  • Sollte im Kalenderjahr ein Ehepartner sterben, so kann die Steuerklassenwechsel zweimal durchgeführt werden
  • Dies gilt auch für den Fall, dass einer der Partner den Arbeitsplatz verliert
  • Die Steuerklasse kann auch gewechselt werden, wenn einer der Beiden nach langer Arbeitslosigkeit einen neuen Job findet
  • Die letzte Ausnahme von der oben genannten Regel ist eine Scheidung

 

Der Wechsel der Steuerklassenkombination muss bis zum 30. November eines Jahres für das nächste Kalenderjahr beim zuständigen Finanzamt am Wohnsitz beantragt werden. Beide Ehepartner müssen den Steuerklassenwechsel gemeinsam beantragen und den Antrag unterschreiben. Der Wechsel der Steuerklassen hat ab dem nachfolgenden Monat nach Antragstellung Gültigkeit. Ein frühzeitiger Wechsel in eine günstige Steuerklasse empfiehlt sich wegen den erhöhten Lohnersatzleistungen beider Ehepartner besonders bei drohender Arbeitslosigkeit oder bei einer Schwangerschaft. Auch eine Scheidung zieht einen Wechsel der Steuerklasse mit sich. Wie sie sehen, kann ein Wechsel der Steuerklasse große finanzielle Folgen haben und sollte deshalb wohl überlegt sein. Wichtig: Die Wahl der Steuerklasse hat zwar keinen Einfluss auf die jährliche Steuerschuld, aber sie beeinflusst, was am Monatsende netto auf Ihrem Konto übrig bleibt! Welche Steuerklassenkombination ist für Sie optimal? Dies beantwortet Ihnen sofort unser Steuerklassenrechner. Nutzen Sie diesen Rechner und starten Sie im Anschluss den Steuerklassenwechsel sofern Ihren Steuerklassen nicht optimal sind.

Steuerklassenwechsel - Das Formular für den Antrag

Den Wechsel der Steuerklasse müssen beide Ehepartner bei Ihrem zuständigen Finanzamt mit dem folgenden Formular beantragen. Nutzen Sie zur Antragstellung hierzu das folgende Formular zum Steuerklassenwechsel des Bundesfinanzministeriums.